Weinheimer Herbstlauf

Am 28.09. hab ich zum ersten Mal am Weinheimer Herbstlauf teilgenommen. Wie viele Veranstaltungen konnte man sich hier entscheiden, ob man 5 km, 10 km oder 21,1 Kilometer laufen will. Die Strecken gehen in mehreren Runden jeweils um den Waidsee in Weinheim.2014-09-28 12.22.07

Angemeldet habe ich mich, da ich vor meinem Frankfurt Marathon noch mal meine Verfassung testen wollte, um dann zu entscheiden, wie ich mir die Strecke in Frankfurt aufteile. Da kam der Lauf 10 km von meinem Wohnort entfernt gerade recht – zudem klangen die 14 Euro Teilnahmegebühr verbunden mit einer Netto Zeiterfassung und 6 Verpflegungsstellen gut.

Start und Ziel waren im Sepp-Herberger-Stadion in Weinheim. Die Organisation war gut, man fand schnell einen Startplatz und konnte sich im Station seine Start-Unterlagen besorgen. Der Chip für die Zeiterfassung war direkt unterhalb der Startnummer angebracht und konnte einfach an den Schuhen befestigt werden.

Die Aufstellung im Stadion war relativ einfach, da man sich anhand von Schildern lose in seinem Startblock orientieren konnte. Zudem sorgte die Zeiterfassung über Chip dafür, dass es kein Gedränge am Start gab. Nach dem Startschuss ging es eine halbe Runde durchs Stadion, bevor man sich auf den Weg durch den Ortsteil Waid und rund um den Waidsee machte. Die Streckenposten sorgten dafür, dass man sich trotz des sehr „abwechslungsreichen“ Kurses nicht verlief, allerdings ging es sehr oft durch bewohntes Gebiet bzw. rund um den See auf Strecken, die sonntags auch von „normalen“ Sonntags-Ausflüglern besucht wurden, daher musste man immer nach vorne schauen, um nicht einen „Unbeteiligten“ rein zu laufen.

Zudem war es etwas ungeschickt, dass die 5 km Läufer nach den HM-Läufern starteten, sich aber auf die gleiche Strecke aufmachten; so kamen von hinten immer mal wieder Kurzstreckenläufer angeschossen, die sich mit lautem „Achtung“ oder „Platz da“  den notwendigen Platz verschaffen wollten, um eine gute Zeit zu laufen.

Das war auch das einzige 2014-09-28 08.57.23Manko, ansonsten war die Strecke sehr abwechslungsreich und man hatte sowohl schattige als auch sonnige Abschnitte.

Das Publikum rund um die Strecke hielt sich in Grenzen – die meisten Zuschauer hatte man, wenn man eine Runde fertig hatte und wieder durch das Stadion lief. Auf der Strecke gab es 6 Versorgungsstellen, an denen es Wasser und an den letzten beiden auch Cola gab.

Nach 2 Stunden kam ich im Ziel an (zwar genau nach Plan,  allerdings hatte ich mich beim Laufen irgendwie verkalkuliert, da ich eigentlich unter 2 Stunden ins Ziel kommen wollte) und  man konnte sich mit alkoholfreiem Bier, Wasser, Eistee, Bananen, etc. wieder erholen. Zudem gab es für die HM-Läufer noch einen Massage-Service.

In Summe eine gelungene Veranstaltung, an der ca. 1.000 Läufer über alle Distanzen teilgenommen haben.

Review

Organisation
Start
Strecke
Stimmung
Preis Leistung

Top

Nette Veranstaltung

User Rating: Be the first one !

About Runner#5

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Runner #8: Das Laufen, das Leben und der ganze Rest: 2016 ein Rückblick…

Nun ich sage es gleich: Ganz objektiv betrachtet war 2016 mein bis dato bestes Laufjahr. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.