Home / Gadgets/Apps / Activity Tracker – Jawbone vs. Polar V800

Activity Tracker – Jawbone vs. Polar V800

Inzwischen kommen sogenannte Activity Tracker immer mehr in Mode. Neben Produkten, die uns bei den sportlichen Aktivitäten unterstützen (wie GPS Uhren, etc.) sollen uns die Tracker auch neben den eigentlichen sportlichen Aktivitäten kontrollieren. Hierbei stehen neben dem Monitoren von Bewegungen immer mehr auch andere Dinge im Vordergrund wie z.B. Überwachung der Schlafphasen, was man an Kalorien zu sich nimmt, etc..

In der Vergangenheit habe ich schon mehrfach den ein oder anderen Activity Tracker im Einsatz. Vor allem um auch neben den sportlichen Aktivitäten die restliche Zeit im Überblick zu halten. Um ehrlich zu sein, hat mich bisher keiner so richtig überzeugt – bzw. ich konnte bisher keinen richtigen Benefit erkennen, wo der Mehrwert zu einem Trainingsplan und einer GPS Uhr ist.2014-09-02 13.51.112014-09-02 13.50.40

Ich schreibe trotzdem hier mal den Vergleich der meiner Meinung nach am besten geeignetsten Produkte. Als reiner Tracker eignet sich meiner Meinung nach am besten das JawboneUP 24. Das Jawbone ist einer der wenigen Tracker, der optisch eher an ein Armband ran kommt und nicht wie viele andere den Spagat zur Uhr macht. Entsprechend kann es auch keine Uhrzeit anzeigen oder die Anzahl der Schritte. Alle Informationen bekommt man über eine App, mit der sich das UP per Bluetooth synchronisiert. Meiner Meinung nach vollkommen ausreichend. Das Armband hält damit (zumindest bei mir), ca. 8 Tage. Danach muß es kurz an einem USB Anschluß aufgeladen werden. Kurz, weil das Aufladen wirklich sehr schnell geht.

Alle Tracker haben aber die Besonderheit, dass die interessanten Themen erst durch Synchronisation mit dem PC einer APP, oder durch Integration mit anderen Apps besteht.

Bei Jawbone kann ich z.B. mit dem Band (und dann über die APP) überwachen, wann und wie ich mich bewege und wie lange und tief ich Schlafe. Wobei hier die Genauigkeit durchaus fraglich ist. Zudem finde ich es negativ, dass ich daran denken muß das Armband in den Nachtmodus zu setzen. Tu ich das nicht, muß ich jeweils manuell in der App eingeben wann ich zu Bett gegangen bin und wann ich wieder aufgestanden bin. Die App macht zwar einen Vorschlag, den ich übernehmen kann. Trotzdem finde ich das sehr umständlich. Zur Ungenauigkeit: Das Jawbone zeigt mir z.B. an, dass ich durchgeschlafen habe, obwohl ich zwischendrin mindestens 30 Minuten wach gelegen habe und hier auch mehrfach meine Schlafposition gewechselt habe. Auch das Zählen der Schritte ist beliebig ungenau. Wenn ich mehrere Tracker am Tag laufen lasse (+ Iphone App) gibt es am Tag bei ca. 5.000 Schritten durchaus Abweichungen von +- 800 Schritten. Daher sind solche Tracker eher etwas für Leute, die ihren Tag gerne aufzeichnen. Wenn ich neben den Aktivitäten auch noch überwachen möchte, was ich gegessen habe, kann ich das mit der App oder z.B. mit MyFitnessPal tun.

Die V800 habe ich hier im Blog ja schon mal getestet und wer den Bericht gelesen hat, konnte sehen, dass ich von der Uhr als Laufuhr total begeistert bin. Überraschenderweise ist die V800 aber auch gleichzeitig ein Activity Tracker. Mit der Polar Flow App kann man damit nachverfolgen – wie viele Schritte man gelaufen ist, wie lange man gestanden hat, wie lange man gesessen hat und wie lange man geschlafen hat. Damit kann die Polar noch etwas mehr, als das Jawbone, da das nicht zwischen sitzen und stehen unterscheiden kann. Hier scheint mir die Polar in Summe auch etwas genauer zu sein, wobei ich das bei den Schritten natürlich nur schätzen kann.

Da alle anderen Funktionen eines Trackers, mehr oder weniger von einer APP übernommen wird, tendiere ich aktuell dazu die Polar V800 zu nehmen (als Uhr, Laufuhr und Tracker) und alle anderen Daten dann mit MyFitnessPal zu überwachen. Da MyFitnessPal auch Schnittstellen zu Runtastic und meiner Withings Waage hat, habe ich damit (wenn ich möchte) die totale Kontrolle über meine Aktivitäten, inkl. dem was ich gegessen habe und wie die Temperatur beim Wiegen war ;-).

Ob das jemand braucht – fraglich…. Ob ich es nutzen werde – mal sehen…. Ob ich es haben will – zumindest um es zu testen…..

About Dietmar

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Runner #8: Endlich wieder Muskelkater…!?!

…war ja klar, dass runtastic irgendwann in den Markt mit den Bodyweight Apps einsteigt. Das …

3 Kommentare

  1. Ich finde zwar das Up24 als Gadget spannend, würde aber auch eher zur V800 tendieren – Die ist sehr schick und taugt auch eben auch als Uhr… Ich denke, ein Armband per se macht für die Leute Sinn, die nicht soviel Sport treiben…
    BTW: Die iPhone App ’24/7′ von MotionX ist ebenfalls ein hervorragender Sleeptracker. Die Technologie hinter dem Up24 ist übrigens von MotionX.

  2. Mit dem Nachteil, dass ich das IPhone die ganze Zeit neben dem Kopf liegen habe… Geschmacksache..

  3. Stimmt, ist aber deutlich günstiger und erfüllt den Zweck (zumindest im Liegen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.