Guess who’s back… Restart nach 3 Wochen….

Nach exakt 3 Wochen konnte ich heute man ersten Lauf wieder starten. Wie ich in meinem letzten Beitrag geschrieben habe, hatte es mich nach unserem Strongman-Run vor drei Wochen ziemlich gebeutelt. In der Regel sind bei mir Erkältungen nach 3-4 Tagen ausgeheilt – diese hat mich ganze drei Wochen lahmgelegt. Zurückblickend lag es wohl daran, dass ich beim Strongmanrun nicht fit war. Wahrscheinlich hat sich bereits dort eine leichte Erkältung eingeschlichen, die mich dann nach dem Lauf komplett flach gelegt hat. Dies würde auch erklären, warum dort – für mich total unüblich – Seitenstechen hatte und ich mich auch so während des Laufs nie richtig fit fühlte.

Naja, hinterher ist man immer schlauer.  Jedenfalls habe ich jetzt angefangen eine Immunsystem-Kur durchzuführen und mir ein Präparat mit Zink und Selen geholt. Die 3 Wochen haben mich in meinem Plan schon genug durcheinander gebracht und der Oktober kommt immer näher, daher will ich zumindest mein Gewissen so weit beruhigen wie es geht.

Zurück zum heutigen Lauf. Bei schönen Wetter (Sonne und 21Grad) war heute nach Trainingsplan ein Longrun mit 13,4 km bzw. 1:40 dran, das ganze mit einem Maximalpuls von 140. Das war mir aber heute nicht ganz so wichtig. Mein Plan war langsam zu laufen und zu testen, ob ich wieder voll ins Training einsteigen kann. Zunächst bin ich die ersten 4 Kilometer schon langsam mit 7 min/km losgetrabt. Bereits nach den ersten Metern fühlte ich mich irgendwie nicht so toll, aber das ist bei mir nichts neues, die ersten Kilometer fühlen sich bei mir immer schwer an – und richtig, bei km 5 ging es richtig locker aus den Beinen weiter und ich hatte bei dem tollen Wetter viel Spaß durch die Felder zu laufen. Zudem konnte ich bei dem langsamen Tempo auch ein paar Bilder machen, ohne dass ich dazu anhalten mußte.

Das ganze motivierte mich dann so, dass ich mich (ohne es zu merken) auf eine 6.30 er Pace steigerte. Die hielt ich dann so lange bis ich am linken Knie außen ein leichtes Ziehen merkte. Aus der Erfahrung wusste ich, dass die wahrscheinlich durch die 3 Wochen Pause kam. Aus irgendeinem Grund verlangt mein Knie Bewegung, wenn es die nicht bekommt, bekomme ich beim Laufen Probleme. Ich hörte die nächsten KM etwas genauer auf das Knie und nachdem es nicht schlimmer wurde, lief ich einfach weiter. Zwischendurch machte ich ein paar „Ich stell dich“ Spiele, in dem ich mir langsame Läufer aussuchte und diese mit einem kurzen Spurt überholte. Bevor jetzt hier irgendwelche Gerüchte hochkommen…… Nein, es waren keine 90 jährige Nordic Walker… Und – Ja, es waren langsame Läufer… ;-).

So kam ich bis Kilometer 14 locker voran und musste dann merken, dass ich meine Playlist auf Shuffle gestellt hatte, den als ich eigentlich so langsam ans Auslaufen gehen wollte, sang mir ein gewisser Lemmy etwas von der Ace of Spades in die Ohren. Das führte dazu, dass ich meine Geschwindigkeit noch mal anzog auf 5:30 – 5:40 und erst nachdem der Song vorbei war ich wirklich mit dem Auslaufen anfing und nach 17,19 km wieder am Auto war.

In Summe lief der Lauf relativ gut. Mein Puls war zwar (auch wenn ich 5-10 Schläge mehr für das warme Wetter dazu nehme) ca. 10 Schläge über normal, aber ich habe mich während des ganzen Laufs gut gefühlt und das mit dem Puls wird sich in den nächsten Tagen sicher wieder normalisieren.

Feldweg
Die Feldwege bei Heppenheim

Feldweg
Blick auf die Starkenburg in Weinheim.

 

About Runner#5

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Amsterdam Marathon… Motivation – Begeisterung – Einbruch…

So….. Der Amsterdam Marathon ist fast eine Woche vergangen und es wird Zeit hier ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.