Runner#8: Operation „Pheidippides with an happy end“ – Es sind immer noch 42195 m…

Update Operation „Pheidippides with an happy end“ – Kalenderwoche 10

Laufleistung: 30 km pro Woche

Trainingsplan: Noch keinen…

Training: 2-3 Laufeinheiten, 5-7 Bodyweight Trainings (7-30 min.), zweimal Krafttraining und MT für die Schulter (hartnäckige Entzündung der Supraspinalsehne)

Motivation: Gut! 🙂

Respekt vor der Aufgabe: Immens

Schuhe: Ich habe mir neue Inov-8 gegönnt (siehe Bild). Und zwar das 2014er Modell des Trailroc 245. Ich hatte bereits das 2013er Modell und war sehr zufrieden.

IMG_3534

Wie ist es mir diese Woche ergangen:

Noch 229 Tage: Der anfänglichen Euphorie folgt eine Phase der Gelassenheit und der Planlosigkeit. Gelassenheit weil es noch so lange hin ist. Planlosigkeit, weil ich mich noch nicht festgelegt habe, mit wessen Hilfe ich das Ganze wann konkret angehe. Irgendwie scheint es so weit weg. Dazwischen liegen noch so viele Laufveranstaltungen, dass ich noch gar nicht konkret dran denke. Ich versuche mal weiter meinen Oberkörper-Muskulatur zu stärken und zunächst mal meine Long Runs auf 18 – 20 km zu halten.

Dann schaue ich genau was meine ‚Mit-Blogger‘ hier machen und werde mich dann nach dem Strongman im Mai intensiver auf den Marathon vorzubereiten. Ich denke aber auch, dass ich mein Laufpensum allmählich bis Mai auf 40-50 km steigern und die Long Runs auf 25 km ausdehnen werde.

Meine neuen Schuhe haben mich überrascht: Das 2014er Modell des Trailroc 245 ist eine Nuance weiter geschnitten was zum Effekt hatte, dass meine Innensohle rutschte… Da gab es nur eines: Ab zum Baumarkt und doppelseitiges Klebeband kaufen um die Sohle zu fixieren. Gesagt getan, nix rutscht mehr, Saison gerettet.

Außerdem habe ich mich mal mit den ‚magischen‘ 30 Minuten nach dem Run beschäftigt: Irgendwo stand, dass man viele schnelle Carbs zu sich nehmen soll (Stichwort glykämischer Index) und das Magerquark den Muskelabbau nach einem Lauf verhindern soll. OK – also raus aus den Lauflatschen – was trinken und dann ja dann was? Ich habe mir einen Magerquark mit ner reifen Banane und einem Schuss Honig gegönnt und hätte glatt noch einen essen können, so lecker wars… Dann noch Magnesium nachgelegt – alles gut! Wenn es stimmt und hilft – dann bin ich jetzt ein Freund davon und ‚like‘ es hiermit.

Nächste Woche mache ich mal wieder einen Yasso’s 800 (weil ich daran glaube) und schreibe mal meine Erfahrung mit den Bodyweight Apps…

Stay tuned…

 

About Markus (aka Runner #8)

Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone... ...also so ab km 35 :-)

Check Also

Runner #8: Das Laufen, das Leben und der ganze Rest: 2016 ein Rückblick…

Nun ich sage es gleich: Ganz objektiv betrachtet war 2016 mein bis dato bestes Laufjahr. …

6 Kommentare

  1. Quark, Bananen und Honig sind mir zu stressig. Hab mir einen kompletten Drink von TextroEnergen geholt. 250ml ins Glas, Pulver rein, umrühren, trinken, fertig 😉

  2. Quark, Banane & Honig finde ich definitiv die besser Alternative :o)

  3. Du hast zu viel Zeit 😉

  4. So, ich habe das Rezept mit dem Quark für mich noch etwas verfeinert: Um den Eiweiß-Bost noch etwas zu steigern wird das ganze noch mit Haferflocken ergänzt – und dazu gibt’s einen Ingwertee aus einer frischen Ingwerknolle …noch zeitaufwendiger ;o)

  5. Boah… Da bleib ich bei meinem FitRabbit 😉 http://www.fitrabbit.com/

  6. Jetzt wird es ja immer toller…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.