Runner#8: KW13 – Eigentlich wollte ich über Tapering schreiben…

Update Operation „Pheidippides with an happy end“ – Kalenderwoche 13

Laufleistung: 35 km pro Woche

Trainingsplan: Habe mich diese Woche mit dynamischen Trainingsplänen aus dem Internet beschäftigt (siehe unten) aber immer noch nicht entschieden.

Training: 4 Laufeinheiten, 4 Bodyweight Trainings (7-30 min.)

Motivation: Sehr Gut!

Respekt vor der Aufgabe: Immens

Schuhe: Immer noch die Trailroc 245 von Inov-8. Ich würde ja gerne den neuen F-Lite 252 und den Road-X Lite 155 (ebenfalls von Inov-8) kaufen, aber die 2014er Modelle sind noch nicht verfügbar (zumindest nicht in der Farbe, die ich haben möchte).

Wie ist es mir diese Woche ergangen:

Noch 209 Tage: Eigentlich wollte ich mich diese Woche mit Tapering beschäftigen, aber das Problem mit der Herangehensweise an den Marathon ist noch nicht gelöst. Letzte Woche war ich noch auf dem ‚Ich mache ein Abo bei runningCOACH.ch (RC) – Trip‘ aber diese Woche habe ich mich noch nach Alternativen umgeschaut. Die vielversprechendste (wenngleich auch teuerste) unter ihnen scheint 2peak.com zu sein: Ähnlich wie bei RC gibt es eine Trialperiode in der man sich das ganze mal anschauen kann. Des Set-Up ist analog RC sehr einfach. Nach den obligatorischen Fragen zur Person, kann man als nächstes ein Ziel erfassen (Halbmarathon Bonn 6.4.2014) und die Trainingstage sowie Umfänge festlegen. Außerdem kann man seine Herzfrequenzen hinterlegen und die Trainingszonen festlegen. Hat man das alles gemacht, wird der Trainingsplan generiert. Es fällt sofort auf, das 2peak.com viel mit Intervallen arbeitet. Aber gut, vielleicht liegt es auch am Zeitpunkt (so kurz vor dem Wettkampf). Die Intervalle sind nach den eingestellten Trainingszonen unterteilt Die Trainings kann man sich auf bestimmte Uhren runterladen (meiner neuer Forerunner 620 gehört nicht dazu – HoHoHo ich habe mir einen geleistet HoHo). Egal: Die anstehenden Intervalle lassen sich auch bequem in runtastic oder auf der connect.garmin.com erstellen und auf die Garmin Geräte runterladen bzw. in runtastic speichern. Sehr cool ist die Synchronisation mit dem connect.garmin.com Account von welchem jede Stunde automatisch die letzten Aktivitäten synchronisierten werden. Das spart Zeit. Außerdem gibt’s die  Synchro mit der Withings-Waage (auch nicht schlecht). OK – soweit zur Theorie. Ich habe also diese Woche nach dem 2peaks-Plan trainiert und mir die gespeicherten Daten sowie die Veränderung auf 2peak.com angeschaut. Der erste Lauf waren 45 Min im GA1 (das war einfach, wenngleich ich hinten raus wohl etwas zu schnell geworden bin – das sei der Latenz meines alten Forerunners 110 geschuldet). Heute hatte ich ein Intervall mit 2 langsamen (GA1) und 2 schnellen (Spitzenbereich, SB) Minuten (je 5 Wiederholungen + eine GA2 Einheilt + Warm Up + Cool down). Zugegeben, ich hatte Probleme das Tempo im Spitzenbereich zu halten, aber irgendwie war ich von den Intervallen angetan. Ich persönlich finde die Darstellung zwar gewöhnungsbedürftig aber bitte die von RC ist auch nicht der Hit (zumal man die Beschreibung des Trainings genau lesen sollte, da stecken ab und an Intervalle drin die erwartet, aber nicht angezeigt werden) – wenngleich für nächste Woche wohl ein ‚Overhaul‘ der Web-Seite und der Mobile App ansteht. Cool bei 2peak.com ist der ‚Training Meter‘ und die Regenerationsanzeige, die zeigen einem wie die Trainingsdisziplin war, bzw. wie lange der ‚menschliche Akku‘ braucht um wieder mit voller Kraft ins nächste Workout zu gehen (steht derzeit bei 38 Stunden – 30.3. – 20:30 Uhr; mein Forerunner 620 zeigt mir hingegen 22 Stunden an…).

Was mir allerdings bei 2peak.com im Vergleich zu RC etwas abgeht: Das Persönliche. Ich finde es nett, wie mich Ingalena anlächelt wenn ich mich anmelde… 🙂 Sei es drum – ich trainiere jetzt mal nach 2peak.com weiter und dann werde ich mich nach dem Bonn Halbmarathon entscheiden. Mal sehen was die RC-Leute nächste Woche noch aus dem Hut zaubern.

Stay tuned…

About Markus (aka Runner #8)

Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone... ...also so ab km 35 :-)

Check Also

Runner #8: Das Laufen, das Leben und der ganze Rest: 2016 ein Rückblick…

Nun ich sage es gleich: Ganz objektiv betrachtet war 2016 mein bis dato bestes Laufjahr. …

2 Kommentare

  1. Cool wäre natürlich ein direkter Vergleich der Trainingspläne. Leider wird das nicht möglich sein, da es schon beim gleichen Läufer nicht so einfach ist das Ergebnis von verschiedenen Trainings zu messen.

  2. Na ja, im Moment habe ich die Möglichkeit noch, da ich bei runningCOACH und 2peak angemeldet bin. Die Darstellung bei 2Peak ist gewöhnungsbedürftig aber dennoch klar. bei runningCOACH muss mann schon den Trainingsplan lesen, damit man erfährt was erwartet wird (Stichwort: Intervalle).

Schreibe einen Kommentar zu Katmai1997 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.