Test: Nimbletoes ‚Speedster‘ – Nur Du und der Weg!

Nimbletoes Speedster (2012)
Nimbletoes Speedster (2012)

Der Prolog:

Nachdem ich zu Beginn des Jahres 2013 meine Laufsaison verletzungsbedingt (Ferse, Knie und grosser Zeh) umplanen mußte, hatte ich mich entschlossen auch gleich am Laufstil zu feilen. Ich besuchte daraufhin ein Seminar, dass die POSE Method of Running vermittelt (für mein Dafürhalten kein Voodoo sondern Wissenschaft – Der bekannteste Vertreter dieser Lauftechnik kommt aus Jamaika und hört auf den Namen Bolt).

 

Aber zurück zum Thema: Mit der neuen Lauftechnik bin ich auf die ‚Natural Running‘ Schiene geraten. Die vier Millimeter Sprengung meiner Brooks PureCadence waren für den Einstieg in die POSE Technik prima.

Der Schuh:

Soweit so gut. Beim Laufseminar bin ich auf ein paar Schuhe gestoßen, die ich allerdings haben musste: Die ‚Nimbletoes Speedster‘ von Joe Nimble. Wie es der Zufall wollte, kam ich eines Abends auf dem Heimweg vom Kunden beim Werksverkauf von Joe Nimble vorbei und habe das 2012 Modell ‚abgestaubt‘. Als ich zum ersten Mal damit gelaufen bin fiel zunächst auf, dass der Schuh sehr gut sitzt und eine riesige Zehenbox hat. Den Läufer trennen 4 mm Vibram-Sohle und gerade mal 2 mm Poron XRD Dämpfung vom Untergrund. Alles fühlte sich plötzlich so ‚echt‘ an. Das war ein unbeschreiblich befreiendes Gefühl. Da bei POSE auf dem Vorfuß gelandet und nur kurz mit der Ferse abgefedert wird, sind die zwei Millimeter Poron XRD völlig ausreichend (das Zeug ist der Hit – schaut euch mal die Videos dazu im Internet an). Wie gesagt, alles schien plötzlich so leicht, bis sich nach drei km meine Waden meldeten. Die mussten plötzlich bei jedem Schritt im Vergleich zu den Brooks vier Millimeter länger arbeiten. Ok – ich war gewarnt, aber Autsch! Ich hatte einen fürchterlichen Muskelkater… Egal – das wirklich Positive an der Aktion: Ich hatte danach keinerlei Probleme mit der Ferse, dem Zeh oder den Knien. Speziell die Ferse schien von dem neuen Schuh zu profitieren. Ich bin auf jedem Fall immer noch sehr angetan vom ‚Speedster‘. Ich benutze sie regelmäßig auf Strecken zwischen 5 – 10 km. Allerdings muss gesagt sein, dass der Schuh nur auf Asphalt und gut präparierten Wegen funktioniert. Auf unebenen Wegen mit großen Steinen tut man sich keinen Gefallen, da man wirklich jede noch so kleine Unebenheit spürt. Auch positiv finde ich die Tatsache, dass er sich problemlos in der Waschmaschine waschen lässt. Die Vibram-Sohle ist wirklich strapazierfähig und auch nach mehreren 100 Kilometern zeigt sie keine wirklichen Verschleißerscheinungen.

Das Fazit:

Der Nimbletoes Speedster ist ein sehr guter Schuh für ambitionierte ‚Natural Runner‘. Da der Schuh keine Sprengung / kein Offset hat, ist er allerdings für Umsteiger auf eine Technik wie ‚POSE Method of Running‘ erst im zweiten Schritt sinnvoll. Ich verwende ihn ab und zu im Training aber nicht für den Wettkampf, obwohl er aufgrund seiner Beschaffenheit eigentlich ideal für Stadtkurse wäre (aber so weit bin ich noch nicht).

Tatsächlich war ich von den Nimbletoes so angetan, dass ich mir ein zweites Modell (den ‚Concious‘) für den ‚everyday use‘ gekauft habe.

 

Review Overview

Laufgefühl
Passform
Gewicht
Grip auf Wald- und Rad-Wegen
Grip auf Asphalt

Zusammenfassung

User Rating: 3.85 ( 1 votes)

About Markus (aka Runner #8)

Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone... ...also so ab km 35 :-)

Check Also

Test Adidas Adizero Adios Boost 3

Was für ein Name…. Adidas Adizero Adios Boost 3 🙂 – (Daher kürze ich im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.