Lifeproof Produkte für das IPhone

 

Der ein oder andere kennt das vielleicht. Man hat ein IPhone und eine App wir Runtastic oder Runkeeper um seine Aktivitäten zu tracken und damit auch seinen Leistungsfortschritt zu kontrollieren. Gerade gegen Jahresende kommt es aber häufiger vor, dass das Wetter nicht immer so gut aussieht, d.h. es stellt sich die Frage – wie verpacke ich mein IPhone. Die meisten verfügbaren Armbänder sind leider nicht Wasserdicht (und meistens nicht mal Schweissdicht), die Jacken auch nicht immer und ständig einen Gürtel mit Tasche und Plastiktasche mitzunehmen ist auch nicht immer der Weisheit letzter Schluß.
Eine Alternative können hier Wasserdichte Cases sein, von denen es für das IPhone verschiedene gibt, z.B.:

  • SealBox von Krussel
  • Proporta BeachBuoy
  • etc.

Alle diese Cases haben aber den Nachteil, dass sie eher für den Stand gedacht sind und nicht so richtig passend sind, wenn man einfach mal bei Regen durch den Wald laufen will.

Beim Stöbern durch das Internet bin ich dann auf die Produkte von LifeProof aufmerksam geworden. Dort gibt es für das IPhone zwei Produkte – das nüüd und das frè. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden ist, dass beim frè noch eine Folie vor dem Display ist, dass zusätzlich schützt, während beim nüüd das Display frei liegt.

Getestet habe ich das nüüd – da ich das Iphone dann gerne auch mal zum Mountainbiken mitnehmen wollte und es mir lieber ist, wenn noch eine Folie vor dem Iphone ist, falls es mal aus der Halterung am Rad fällt. Bestellen kann man das ganze entweder direkt bie LifeProof, oder über Amazon. Nach der Lieferung erhält man im die Hülle, in die (in meinem Fall) das IPhone 5 super reinpasst. Kurz zugedrückt und das Iphone ist in einem Case, dass wasserdicht (laut Hersteller bis 2m und 1 Stunde) ist und zudem noch vor Stürzen aus bis zu 2 Metern geschützt ist.

Das zusammenbauen geht wirklich einfach. Alle Anschlüsse sind danach noch gut erreichbar, das Ladekabel und die Kopfhöhrer passen weiterhin in das Iphone. Wie bei allen Hüllen besteht aber natürlich die Möglichkeit, dass es nicht mehr in Schalen und anderes Zubehör passt – das ist aber denke ich normal und wenn man wie ich die meisten Dinge per Wlan oder Bluetooth ansteuert, dürfte das egal sein.

Was angenehm ist, sind die Abmessungen des Iphones in der Schale. Diese sind natürlich dicker, als ohne Schale, allerdings deutlich kleiner als z.B. die Otterbox Armor. Oben ist es im Case 12,2 mm dick und unten (wo die Anschlüsse liegen) 14,1 mm – in der Breite misst das Case 67,1 mm . D.h. man kann das Iphone auch im täglichen Gebrauch durchaus im Case lassen. Was mir nicht ganz so gut gefällt ist die Folie über dem Display. Diese ist aus Plastik und liegt etwas lose über dem Display – nicht sehr schlimm, aber die „Optik“ des Displays leidet da natürlich etwas darunter. Positv ist allerdings, dass sich alles weiterhin gut bedienen lässt – auch das Problem mit einem „öligen Film“ der bei manchen Bewertungen bei Amazon angeführt wird, kann ich nicht bestätigen. D.h. von daher sieht das ganz gut aus.

Neben dem Case, gibt es bei LifeProf auch gleich noch eine Fahradhalterung und ein Armband dazu, in das man das Case dann schnell einsetzen kann und wieder rausnehmen kann. Neben dem Armband gibt es Fahrradhalter, Gürtelclip, Autohalter, sowie ein LifeJacket, mit dem das Case dann im Wasser schwimmen kann.

Den Test zur Dichtigkeit hat das Iphone bestanden, zumindest die 10sekunden, die ich es mal ins Wasser gelegt habe. Im Internet gibt es allerdings zahlreiche Tests dieser Art, so dass ich mir den Nervenkitzel dann doch unterdrückt habe und nur einen kurzen „Funktionstest“ gemacht habe.

Vom Gewicht nimmt das Iphone kaum zu, was sehr positiv ist, die Abmaße sind aktzeptabel und der Schutz sehr gut. Der Einzige Kritikpunkt ist der Preis. 75€ für das Case und 48€ für das Armand sind ein Wort, so dass sich das ganze für 2-3 mal Rennen in der Woche nicht lohnt, wenn man allerdings öfters Outdoor unterwegs ist und ggf. das ganze auch im Beruf brauchen kann (z.B. am Bau) ist das durchaus eine Überlegung wert. Beim Armband kann man natürlich etwas sparen, wenn man sich einfach ein normales in größeren Abmessungen holt. Aufpassen muss man dann allerdings mit der Bedienbarkeit, da man dann zwei Folien vor dem Display hat – da wäre ggf. das nüü eine Alternative.

In Summe also ein Produkt, das hält was es versprocht – zu einem recht hohen Preis.

20130911-121750.jpg

About Runner#5

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Test – Laufgürtel Formbelt – 2015

Als Läufer bin ich meist nach dem Motto unterwegs „Besser ich nehme mal alles mit, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.