Home / Laufschuhe / Test: Kinvara 8 2017

Test: Kinvara 8 2017

Gewicht:  224 Gramm (laut Hersteller)

Sprengung: 4 mm

Schuhtyp: Neutralschuh

Dämpfung: Everun

Typ: Wettkampf und Tempotraining

Preis: ca. 130€

Nachdem ich ja letztes Jahr von meinen Brooks pure Flow auf den Kinvara 7 als Wettkampfschuh umgestiegen bin, brauchte ich 2017 (aufgrund der Laufkilometer) Nachschub. Da Saucony den neuen Kinvara 8 herausbrachte, musste ich mir den Schuh natürlich genauer anschauen. Zunächst schaute ich mich im Internet um, allerdings waren die Test dort dünn gesät, oder besser gesagt – ich habe nichts gefunden. Also habe ich mir bei Saucony direkt mal angeschaut welche Änderungen mich erwarten würden und das war nicht gerade viel. Die wesentlichen Änderungen liegen in der Sohle, die jetzt durchgängig aus dem Everrun Material besteht und dem Obermaterial, dass neu gestalt wurde um das zusätzliche Gewicht auszugleichen.

Auch rein optisch muss man schon genau schauen um einen Unterschied zum Kinvara 7 zu finden. Im Wesentlichen ist die Verse etwas anders gestaltet (innen gibt es eine Verstärkung), sonst lassen sich keine wesentlichen Unterschiede feststellen. Auch beim Anziehen fühlt man keine großen Unterschiede. Die Zunge ist oben etwas voluminöser, was sie etwas weicher macht als der Vorgänger. Einen Unterschied merkt man beim Laufen. Der Schuh ist beim Laufen weicher, d.h. die Dämpfung macht sich stärker bemerkbar.

Der Kinvara ist ja ein leichter Wettkampf- und Trainingsschuh, so dass die verstärkte Dämpfung nur das Laufgefühl ändert, der Schuh bleibt aber leicht, direkt und ist für schnelle Wettkämpfe geeignet.

Die Everrun Sohle dient der Energierückgewinnung – hier muss ich aber sagen, dass ich keinen großen Unterschied spüre. Bei meinen Adizero Boost merkt man dies mehr. Das ist aber jetzt ein subjektiver Eindruck. Ich habe mir die Schuhe auch mit meinen Runscribes etwas genauer beleuchtet und den Vergleich gegen den Boost gemacht. Hier schnitt der Kinvara besser ab, da meine Laufeffizienz besser war und der Impact beim Auftreten im Schnitt geringer ausfällt. Da das Ganze auf Basis von 8 Läufen stattgefunden hat, können natürlich auch andere Faktoren das beeinflusst haben.

Wie verhält sich der Schuh beim Wettkampf? Ich bin den Kinvara 8 auf dem Gutenberg Marathon auf die HM Distanz gelaufen – das lief alles ganz geschmeidig, ich konnte zum Schluss auch das Tempo noch mal erhöhen. Von daher hat sich der Eindruck bestätigt. Auch beim Weinheimer Herbstlauf habe ich den Schuh getragen und bin trotz fehlendem Traning relativ entspannt ins Ziel gekommen (jedenfalls deutlich besser als das Jahr zuvor).

Ob dies jetzt damit zu tun hat, dass die Sohle mir mehr Energie „zurückgegeben“ hat, glaube ich nicht. Vom Gefühl her (subjektiv) liefern die Adidas Boosts hier mehr. Das Ganze kann ich übrigens nicht mit Zahlen oder Zeiten belegen, da ich mit den Kinvara genauso schnell bzw. inzwischen schneller laufe.

FAZIT: In Summe kann ich nur sagen, dass der Kinvara ein Top Schuh ist. Wer den 7er mochte, wird mit dem 8er auch zufrieden sein. Ansonsten ist der Schuh für jeden geeignet, der einen leichten, schnellen Schuh sucht, aber nicht auf den Komfort und die Dämpfung verzichten möchte.

Ansonsten könnt ihr euch auch den Test zum Kinvara 7 durchlesen, da die Unterschiede nicht sehr signifikant sind.

 

Next Prev
Slide 1 |  
Slide 2 |
Slide 3 |  
Next Prev

 

 

Next Prev
Slide 1 |  
Slide 2 |  
Slide 3 |  
Next Prev
Gewicht:  224 Gramm (laut Hersteller) Sprengung: 4 mm Schuhtyp: Neutralschuh Dämpfung: Everun Typ: Wettkampf und Tempotraining Preis: ca. 130€ Nachdem ich ja letztes Jahr von meinen Brooks pure Flow auf den Kinvara 7 als Wettkampfschuh umgestiegen bin, brauchte ich 2017 (aufgrund der Laufkilometer) Nachschub. Da Saucony den neuen Kinvara 8 herausbrachte, musste ich mir den Schuh natürlich genauer anschauen. Zunächst schaute ich mich im Internet um, allerdings waren die Test dort dünn gesät, oder besser gesagt - ich habe nichts gefunden. Also habe ich mir bei Saucony direkt mal angeschaut welche Änderungen mich erwarten würden und das war nicht gerade viel. Die wesentlichen Änderungen…
Laufgefühl
Passform
Gewicht
Grip Offroad
Grip Asphalt
Dämpfung
Flexibilität

Kauftipp

User Rating: 3.65 ( 1 votes)

About Dietmar

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Test: Brooks Neuro 2016

Nachdem ich in den letzten Jahren immer den Brooks Pure Flow (von der Version 1 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen