Home / Laufuhren / Test: Garmin Forerunner 935 – 2017

Test: Garmin Forerunner 935 – 2017

Öfter mal was neues. Nach der Fenix 5, sowie der Forerunner 735XT hat Garmin mit der 935 den offiziellen Nachfolger der 920XT rausgebracht.

Im wesentlichen basiert die 935 auf der Fenix 5. Man könnte sogar sagen sagen, die 935 ist die „Plastikversion“ der Fenix 5, da die Funktionen identisch sind. Bis auf die Besonderheit, dass die 935 eine WLAN-Sync Funktion hat, die in der Fenix 5 fehlt.

Wie alle neuen GPS Uhren ist die Forerunner 935 nicht nur eine GPS-Multisportuhr, sondern auch ein Fitnesstracker (inkl. Schlafanalyse und gelaufene Stockwerke) und eine Smartwatch. Bei den Smartwatchfunktionen erhält man u.a.: Smartphone Notifications, Wetter Widget, Kalendereinträge, Musiksteuerung, FindMyPhone, etc.. Zudem kann man über den Connect IQ Store weitere Apps, Widgets und Watchfaces herunterladen

Per WLAN man Daten mit Garmin Connect synchronisieren, d.h. man muss nicht über die Garmin Connect Mobile App gehen, sondern die Daten werden automatisch, sobald ich mich im WLAN befinde an Garmin hochgeladen. Sehr praktisch, wenn man zur Tür reinkommt und sich schon Strava meldet, dass der neue Lauf online zur Verfügung steht.

Verglichen mit der 735XT fällt es schwer Unterschiede festzustellen. Beide haben ähnliche Funktionen.

Der wichtigste Unterschied zur FR 735XT ist für mich die deutlich längere Akkulaufzeit sein. Laut Garmin hält die Forerunner 935 bei GPS-Nutzung 24 Stunden und im Smartwatch-Modus bis zu 14 Tage. Das konnte ich in meinen Tests bestätigen. Wobei zumindest im Smartwatchmodus die Laufzeit sogar höher ist, zumal 2 Wochen inkl. 2 Trainings bei mir absolut kein Problem war.

Zu den zahlreichen Daten und Sportfunktionen der Forerunner 735XT (etwa ein Rennen gegen virtuelle und echte Partner, Erholungsratgeber und Auto-Pause) liefert Garmin mithilfe der Forerunner 935 Werte für die Trainingsbelastung und den Trainingszustand. Für die Trainingsbelastung kombiniert Garmin die aufgezeichneten Daten der vergangenen 28 Tage und errechnet daraus den optimalen Bereich, in dem ambitionierte Sportler auf ihr Ziel hinarbeiten. Der Trainingszustand gibt auf Basis der gesammelten Sauerstoffdaten an, wie effektiv man trainiert.

Was ist denn dann der Unterschied zur FR 735, der fast 150€ mehr wert ist?
Die wesentlichen Unterschiede zur FR735 XT sind:

  • Längere Akkulaufzeit (bei mir ca. 6 Tage länger)
  • Anzeige der Trainingsbelastung und Trainingszustand (basierend auf den aufgezeichneten Daten) und daraus Ermittlung von Prognosen für 10k, HM, Marathon, etc.
  • Optische Änderungen, die (meiner Meinung nach) eine wertigere Optik machen

Ob die einem der Mehrpreis Wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Ob man eine Funktion wie Thermometer braucht ist zudem sehr fragwürdig, da verlasse ich mich lieber auf eine Weter App. Ansonsten gibt es (auch optisch) kaum Unterschiede zur FR 735XT. Hier die allgemeinen Daten (und ggf. Unterschiede zur 735 in Klammern)

Sensoren:

  • Herzfrequenzsensor am Handgelenk (Sensor ist bei der 935 flacher)
  • Thermometer (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • Gyroskop (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • Barometrischer Höhenmesser (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • GPS und Glonass (FR 735 XT -> dito)

Technische Daten:

  • Abmessungen 47 x 47 x 13,9 mm (FR 735XT -> 45 x 45 x 11,7 mm)
  • Anzeigegröße, B x H 30,5 mm (FR 735XT -> 31,1 mm)
  • Anzeigeauflösung, B x H 240 x 240 Pixel (FR 735XT -> 215 x 180)
  • Gewicht 49 gramm (FR 735XT -> 40,2 g)
  • Akku im Uhrenmodus: bis zu 14 Tage (FR735 XT 11 Tage)
  • Akku im GPS-Modus:  bis zu 24 Stunden (FR 735XT -> 14 Stunden)

Funktionen:

  • Smartphone Benachrichtigungen (FR 735 XT -> dito)
  • Vibrationsalarm (FR 735 XT -> dito)
  • VO2Max Schätzung (FR 735 XT -> dito)
  • Messung der Schrittfrequenz (FR 735 XT -> dito)
  • Trainingszustand (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • Golffunktionen (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • Move IQ GPS und Glonass (FR 735 XT -> nicht vorhanden)
  • etc.

Ladekabel:
Das Ladekabel hat sich auch geändert. Bei der 735 war dies ein Clip, den man befestigte, jetzt ist es ein Stecker, den man unten in die Uhr steckt (ähnlich einem MicroUSB-Anschluss – ist aber keiner).

Akku:
Wie gesagt, die angegebenen Werte sind konservativ. Ich konnte sogar längere Laufzeiten beobachten.

GPS:
Hier gibt es nichts zu bemängeln. Der Empfang ist sofort da und ich habe bisher keinen einzigen Aussetzer gehabt.

Display:
Das Display ist besser als das der 735XT schon alleine wg. der Auflösung. Es ist aber nicht vergleichbar mit dem einer AppleWatch. D.h. es ist immer etwas dunkel und wirkt wie wenn von hinten eine Lampe durch farbige Folie scheint. Zum Laufen aber sehr gut ablesbar und das ist was zählt.

Tragekomfort:
Hier gibt es nichts zu bemängeln. Auch an einem schmalen Handgelenk sitzt die Uhr sehr gut. Dadurch dass der Herzfrequenzsensor etwas flacher ist, als der von der 735XT ist der kreisrunde Abdruck, wenn man die Uhr zu eng anzieht, nicht mehr so stark. Beim Tragen selbst, merkt man davon aber nichts.

Fazit:
Ob man die 935 wirklich braucht, kann ich nicht  sagen. Es ist definitiv eine gute Uhr und nützlich für alle, die mehr machen, als nur Laufen (idealerweise Schwimmen und oder Radfahren – oder gerne auch golfen). Die Analysefunktionen zum Trainingsstand, etc. findet man auch bei Tools wie Runalyze, zudem traue ich den Prognosen dort mehr, zumal ich die auf mich „anpassen“ kann. Ansonsten ist die Akkulaufzeit gigantisch, die Uhr liegt gut am Arm und sieht mit den silbernen Knöpfen wesentlich schicker aus als die 735XT. Wehr die 735XT hat, braucht deswegen aber keine neue Uhr zu kaufen. Empfehlenswert ist sie für Besitzer älterer Uhren, wie z.B. die 620, aber auch nur dann, wenn man sehr viel auf Daten-sammeln und analysieren legt.

 

 

Öfter mal was neues. Nach der Fenix 5, sowie der Forerunner 735XT hat Garmin mit der 935 den offiziellen Nachfolger der 920XT rausgebracht. Im wesentlichen basiert die 935 auf der Fenix 5. Man könnte sogar sagen sagen, die 935 ist die "Plastikversion" der Fenix 5, da die Funktionen identisch sind. Bis auf die Besonderheit, dass die 935 eine WLAN-Sync Funktion hat, die in der Fenix 5 fehlt. Wie alle neuen GPS Uhren ist die Forerunner 935 nicht nur eine GPS-Multisportuhr, sondern auch ein Fitnesstracker (inkl. Schlafanalyse und gelaufene Stockwerke) und eine Smartwatch. Bei den Smartwatchfunktionen erhält man u.a.: Smartphone Notifications, Wetter Widget,…

Forerunner 935

Design
GPS Empfang
Funktionsumfang
Akkulaufzeit
Tragekomfort
Display
Bedienung

Kauftipp

Mothblog Empfehlung

User Rating: 4.6 ( 1 votes)

About Dietmar

Profilbild von Dietmar
Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Runner #8: UPDATE – Garmin Forerunner 920XT – Der längst überfällige und wenig umfassende Test…

Endlich Urlaub! Da muss ich doch die Chance nutzen und noch ein paar Worte über mein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zur Werkzeugleiste springen