Home / Gadgets/Apps / Test – Laufgürtel Formbelt – 2015

Test – Laufgürtel Formbelt – 2015

Als Läufer bin ich meist nach dem Motto unterwegs „Besser ich nehme mal alles mit, was ich theoretisch bei einem langen Lauf benötigen könnte“. Dementsprechend spiegeln mir meine Mitläufer auch meist wieder, dass ich wahrscheinlich 10-20 Minuten schneller wäre, wenn ich nicht so viel Gewicht mitführen würde.

Für einen Halbmarathon packe ich meinen Koffer und nehme mit:

  • 1 Smartphone (5,4 Zoll)
  • 5 Gels
  • 5 Blasenpflaster
  • 1 Packung Taschentücher
  • 1 Packung Traubenzucker
  • 1 Autoschlüssel

Am Anfang nutzte ich dafür einen Laufgürtel von Nathan. Dabei handelte es sich um einen Gürtel, der flexibel mit Taschen bestückt werden konnte, die dann einfach bei Bedarf drauf geschoben werden. Um mein Laufgepäck unter zu bekommen hatte ich den Gürtel meist mit 3-5 Taschen bestückte. Das Problem dabei war allerdings , dass die Taschen auf den Gürtel nur aufgesteckt werden und damit beim Laufen der ganze Gürtel hoch und runter hüpfte, was beim Laufen doch deutlich störte, zumal der Grundgürtel an sich auch nicht dehnbar war. Da dies gerade bei langen Läufen sehr störend ist, hatte ich mir beim Frankfurt Marathon 2014 den Gürtel von Fitletic http://www.fitletic-shop.de/. Der hatte den Vorteil, dass die Taschen in den Gürtel eingearbeitet sind, damit eng am Körper liegen und damit beim Laufen nicht stören. Allerdings konnte auch er mit seinen 2 Taschen maximal 4 Gels, Taschentücher und meinen Schlüssel aufnehmen. Für den Rest hängte ich dann wieder 1-2 Taschen dran. Daher auch für mich keine optimale Lösung.

Vor ein paa2015-12-06 10.51.35r Wochen kam die Firma Variosports auf mich zu, ob ich deren neues Produkt den Formbelt testen wollte. Nachdem ich mir zunächst auf der Internetseite Formbelt.com  ein paar Informationen holte, dachte ich mir, dass ein Test durchaus Sinn macht, um ggf. mein Packproblem zu lösen. Daher habe ich zugesagt und ein paar Tage später kam er auch schon an.

Auf den ersten Blick ist der Formbelt etwas ungewöhnlich. Er hat keinen Verschluss zum schließen des Gürtels und auch keinen Reißverschluss für die „Taschen“. Man steigt in ihn rein und zieht ihn hoch über die Hüften. Damit er auch passt, gibt es ihn in verschiedenen Größen (siehe Tabelle) und Farben – ich hatte bei 178cm Köpergröße „L“ und natürlich Schwarz genommen. Der Gürtel besteht zu 88% aus Polyester und 12% Elasthan, ist damit sehr dehnbar und passt sich damit sehr gut seinem Innenleben und den Hüften an.71CwK5NZO5L._SL1500_

Die Gels, etc. werden durch 3 Öffnungen oben in den Gürtel rein geschoben (In einer Beschreibung hatte ich auch mal von 4 Öffnungen gelesen – in dem mir zur Verfügung stehenden Produkt, gibt es aber nur 3). Der Gürtel an sich ist ein durchgehender „Schlauch“, der nur hinten, wo er Zusammengenäht ist durchbrochen ist. Daher kann man den gesamten Umfang und Höhe des Belts nutzen – und ihn damit auch richtig voll packen kann. Mehr Packvolumen geht wahrscheinlich gar nicht als Gürtel.

Etwas beachten sollte man daher auch die Reihenfolge beim Packen. Wenn man etwas ganz nach hinten schiebt, muss man im Notfall erst etwas herausnehmen, bevor man wieder dran kommt (zumindest wenn man nicht anhalten will). In der Regel sollte das aber kein Problem sein.

Beim Laufen selbst merkt man den Formbelt so gut wie gar nicht. Ähnlich wie der Gürtel von Fitletic, liegt er so gut an, dass z.B. auch ein iPhone 6 Plus (wohlgemerkt inkl. Schutzhülle) gut verstaut ist und man es beim Laufen nicht merkt- es hüpft nichts und scheppern tut auch nichts (auch nicht der Autoschlüssel).

Bei einem Longrun hatte ich zu Testzwecken 8 Gels, eine Packung Taschentücher und meinen Autoschlüssel dabei (siehe Beweisbild). Das ganze ohne, dass der Gürtel übervoll war – rein vom verfügbaren Platz hätte ich noch etwas mitnehmen können. Besonders erfreulich ist, dass er auch mit den Gels von Dextro Energen umgehen kann. Durch den Schraubverschluss und der höheren Füllmenge sind diese normalerweise immer etwas schwierig unter zu kriegen – ich persönlich nutze die bei Wettkämpfen aber sehr gerne, da sie flüssiger sind als andere und daher auch mal ohne Wasserstation in der Nähe eingenommen werden können (siehe auch unseren Guide de Michelin). Für den Formbelt waren die absolut kein Problem.

Beim Laufen selbst kommt man auch relativ einfach an die Gels ran. Einfach an die Öffnung rantasten und dann das Gel rausziehen – das geht auch beim Laufen problemlos. Wenn man verschiedene Gels mitnimmt, sollte man sich merken hinter welcher der drei Öffnungen man es geschoben hat, aber zur Not kann man das auch beim Laufen relativ gut ertasten (zumindest wenn sie sich in der Form unterscheiden). Damit Schlüssel beim Laufen nicht raus fallen ist zudem ein kleiner Karabiner integriert, an dem man den Schlüssel zusätzlich sichern2015-12-06 10.51.44 kann.

Was man vielleicht verbessern könnte ist, dass der Gürtel innen keine Gummierung oder ähnliches aufweist. Damit saugt er den Schweis gut auf und gibt ihn direkt an das Innenleben weiter. Der Hersteller empfiehlt daher auch Smartphones noch mal in einer Tüte oder ähnliches vor der Feuchtigkeit zu schützen. Das Problem habe ich auch bei Smartphone Armbändern, oder wenn ich das Smartphone in der Jackentasche mitnehme, daher ist das jetzt nicht unbedingt ein Minuspunkt, trotzdem wäre das meiner Meinung nach ein sinnvoller Verbesserungsvorschlag.

Damit, dass der 2015-12-22 13.35.09Belt keinen Reißverschluss hat, habe ich mich relativ schnell angefreundet. Wenn man ihn entsprechend „packt“, fällt nichts heraus. Vielleicht wäre es aber gut, wenn zumindest ein Fach noch mal mit Reißverschluss, Klettverschluss oder ähnlichem gesichert wird, da sonst zumindest bei kleinen und glatten Wert-Gegenständen (wie z.B. Autoschlüssel) die Gefahr besteht, dass sie raus fallen könnten, wenn man beim Laufen z.B. eines der Gels herausholt. Alternativ kann man diese natürlich auch ganz nach hinten schieben, dann passiert da nichts – Schlüssel kann man zudem auch mit Karabiner sichern.

Aktuell findet man den Formbelt bei Amazon für ca. 19,95 – damit liegt er preislich im unteren Bereich der Laufgürtel.

Zur Haltbarkeit kann ich bisher noch nicht viel sagen. Ich nutze ihn seit ca. 4 Wochen – ob die Nähte auch nach einem Jahr noch halten, wird sich zeigen. Falls es dazu neue Erkenntnisse gibt, werde ich diese hier posten.

Fazit:

Für Läufer oder Sportler, die gerne mal etwas mehr mitnehmen, oder es einfach leid sind, dass es an den Hüften wackelt hat der Formbelt aktuell wenige (zumindest mir bekannte) Alternativen. Zudem habe ich noch keinen Gürtel gesehen, der mein iPhone 6 Plus samt Schutzhülle aufnehmen kann. Von daher ist er auf jeden Fall ein sinnvolles Laufutensil und beim Preis von 19,95 kann man meiner Meinung nach auch nicht meckern. Ich persönlich nutze ihn aktuell im Training immer, wenn ich mehr als einen Schlüssel mitnehme (was fast immer der Fall ist :-)).

Next Prev
 Formbelt Promo 1  
Formbelt Promo 3
Slide 4 |Model2 freigestellt
Next Prev

Hinweis in eigener Sache:

Der Formbelt wurde uns kostenlos von der Firma Variosports zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf unseren Test und das Ergebnis. Alle Texte sind frei formuliert und spiegeln unsere Eindrücke wieder.

Als Läufer bin ich meist nach dem Motto unterwegs "Besser ich nehme mal alles mit, was ich theoretisch bei einem langen Lauf benötigen könnte". Dementsprechend spiegeln mir meine Mitläufer auch meist wieder, dass ich wahrscheinlich 10-20 Minuten schneller wäre, wenn ich nicht so viel Gewicht mitführen würde. Für einen Halbmarathon packe ich meinen Koffer und nehme mit: 1 Smartphone (5,4 Zoll) 5 Gels 5 Blasenpflaster 1 Packung Taschentücher 1 Packung Traubenzucker 1 Autoschlüssel ... Am Anfang nutzte ich dafür einen Laufgürtel von Nathan. Dabei handelte es sich um einen Gürtel, der flexibel mit Taschen bestückt werden konnte, die dann einfach bei…

Formbelt

Stauraum
Tragekompfort
Usability
Preis Leistung

Kaufempfehlung

User Rating: Be the first one !

About Dietmar

Profilbild von Dietmar
Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Strava, Runtastic und co.

Was passiert, wenn die Saison geistig schon beendet wurde, aber man seinen Ruf als Mr. …

Ein Kommentar

  1. Ich kann dem Autor nur beipflichten.
    Nachdem ich jahrelang entweder das Handy am Arm (bald nur noch nervig) und später in der Hand gehalten habe, war der Formbelt die Lösung. Ich war richtig skeptisch und nach wenigen Trainings absolut überzeugt.

    Nun möchte ich ihn beim Lauftraining nicht mehr missen.

    viele Grüße
    Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zur Werkzeugleiste springen