Home / Gadgets/Apps / Runner #8: Endlich wieder Muskelkater…!?!
Startbildschirm

Runner #8: Endlich wieder Muskelkater…!?!

…war ja klar, dass runtastic irgendwann in den Markt mit den Bodyweight Apps einsteigt. Das bisherige Portfolio wurde nun konsequent um die App ‚Results‘ erweitert. Ich habe mich – auch im Zuge meiner Verlängerung meiner Premium Mitgliedschaft – dazu bereit erklärt, zum Wohle der Menschheit und dem eigenen Erkenntniszugewinn, der App ‚zu stellen‘. Man könnte auch sagen: Ich muss einfach, ich kann nicht anders…

Hier nun also die ersten Erkenntnisse zum Thema runtastic ‚ Results‘:

1.) Die App selber

Ich teste derzeit die Version 1.0.2.17.

Was fällt auf: Die Bodyweight Apps sind ja vom User Interface her, alle beliebig unterschiedlich nur im wesentlichen Inhalt nicht. Alle haben Videos zu den Übungen die entweder nach Zeit oder nach Wiederholungen gehen. Manche Apps verfolgen den Ansatz mit vielen verschiedenen Übungen je Session, andere wie ‚Results‘ oder auch ‚Freeletics‘ mit vielen Wiederholungen und weniger verschiedener Übungen.

Einstiegsbild
Einstiegsbild

Die App beginnt damit, dass man sich mit seinem runtastic Account einloggt (bz. einen Account anlegt, einloggt)  und loslegt.

Zunächst erträgt das System ein paar Körperwerte (Größe, Gewicht, Geschlecht, Selbsteinschätzung des Fitnesslevels). Wenn man – so wie ich – bereits Premiumkunde bei runtastic ist genießt man den Vorteil, die maßgeschneiderten 12-Wochen-Pläne nutzen zu können.

Nach dem Fitnesstest entwirft ‚Results‘ einen Trainingsplan unter Angabe der wöchentlichen Sessions.

Durch ‚Klick‘ auf ‚Start‘ geht es los: Man hat nun die Möglichkeit, sich das Video zur Übung anzuschauen oder direkt mit der Übung loszulegen. Im Gegensatz zu anderen Apps wie z.B. Fitstar Personal Trainer läuft das Video nicht die ganze Übung lang in Endlosschleife. Auch der Sprachcoach hält sich mit Tipps zur Übung zurück – er coached eigentlich gar nicht. 🙁

Jede Übung quittiert man mit einem aufwärts Streichen über den Bildschirm. Die nächste Übung startet automatisch. Je nach Session erfolgt eine automatische Pause von (i.d.R.) 60 Sek. Was nicht gut ist, ist das man eine Übung nicht pausieren kann. Mann nur den Workout abbrechen, damit wir die Übung angehalten. Die Übungen werden bei erster Verwendung zunächst aus dem Internet geladen und stehen beim nächsten Mal selbstredend weiter zur Verfügung. Während der Übung läuft keine Musik man kann auch keine eigene Playlist als ‚Hintergrund-Untermalung‘ einfügen.

Nach einer Session werden die Ergebnisse erwartungsgemäß mit runtastic.com synchronisiert. Einen Überblick über die Sessions gibt die Funktion ‚Mein Feed‘.

Mein Feed
Mein Feed

Unabhängig vom Plan kann man sich auch jederzeit ein Workouts raussuchen. Die Funktion ‚Workout‘ bietet nach dem Nato-Buchstabieralphabet (LOL) sortierte, beliebig zusammengestellte Übungen. Sehr gut sind übrigens die Stretching-Übungen ganz oben auf der Liste:

Workouts
Workouts

Für Neulinge im Bodyweight-Metier bietet die Funktion ‚Übungen‘ eine sehr gute Übersicht über das was ‚Results‘ im Petto hat und zeigt auch wohin die Reise im Laufe des 12-Wochen-Plans gehen kann.

Übungen
Übungen

Sehr gut gefällt mir übrigens der ‚Ernährungsguide‘ der entweder über ‚Workout‘ oder die Funktion ‚Mehr‘ aufgerufen werden kann.

Jede Woche stehen dem Benutzer neue Kapitel zur Verfügung:

Ernährungsguide
Ernährungsguide

Speziell für die Benutzer die sich dem Thema ‚Fitness‘ und ‚Ernährung‘ erneut nähern, stellt das eine sinnvolle Ergänzung dar. Denn was helfen einem die besten Übungen, wenn nicht auch an der Ernährungsecke ein neues ‚Bewusstsein‘ geschaffen wird. Will sagen: Mann kann zwar trainieren wie ein blöder, wenn man aber seine Ernährung (speziell die Menge der aufgenommenen Kalorien) nicht im Griff hat, braucht man sich nicht wundern, wenn man nach 12 Wochen aussieht wie das Michelin-Männchen auf Anabolika (immer noch dick aber mit mehr Muskeln).

Der ‚Ernährungsguide‘ verrät aber nicht nur Tipps zum Abnehmen oder zur Ernährung als solches, sondern erklärt auch Themen wie ‚Muskulatur formen und kräftigen‘.

Muskeln formen und kräftigen
Muskulatur formen und kräftigen

Übrigens: Die Anzahl der Sessions kann man jede Woche neu festlegen. Nach jeder Woche fragt ‚Results‘ auch nach, wie die letzte Woche vom Schwierigkeitsgrad empfunden wurde und justiert je nach Angabe die Übungen für die kommende Woche nach. Nicht schlecht! 🙂

UPDATE: Das Programm fragt nach jeder Session den ‚Schwierigkeitsgrad‘ für die nächste ab.

Reden wir mal über das was der Spaß kostet (von nichts kommt ja bekanntlich nichts, oder wenns nix kostet taugt es nix).

2.) Kosten

Für Nichtmitglieder stehen derzeit rund 60 Euro Jahresgebühr im Raum (zum Vergleich: Freeletics rund 80 Euro, Fitstar Personal Trainer Premium rund 65 Euro). Aber: Ist man bereits Premiummitglied auf runtastic.com spart man in der Regel deutlich bei der Verlängerung des Abos. Das wirklich gute aber ist: Durch die Premiummitgliedschaft kann man nicht nur alle Features und Pläne von ‚Results‘ nutzen sondern auch alle anderen runtastic Premium-Vorteile (kostenlose Marathontrainingspläne, werbefreie App, bessere Statistiken, etc. ) und an dieser Stelle macht es für mich richtig Sinn, auf ‚Results‘ zu setzen.

3.) Zwischenfazit

Pros:

+ Übersichtliches Interface mit kurzen Ladezeiten

+ Preislich für runtastic Premium-Kunden sehr attraktiv

+ Bietet bereits jetzt eine Fülle von guten Features (Ernährungsguide, Übungen, Random Workouts, etc.)

+ Dynamische Trainingspläne (Anzahl der Sessions wählbar, Übungen werden jede Woche neu zusammengestellt)

+ Synchronisation nach runtastic

Cons:

– Die Videos laufen nicht während der Übung

– Es werden keine Tipps zur korrekten Ausführung der Übung gegeben (als nicht während der Übung – in den Videos schon)

– Keine Musik-Playlist wählbar

– Anhalten der Übungen umständlich

 

4.) Wishlist

Was ich neben den Cons noch gerne hätte: a.) die Integration der ‚Social Mediakomponente‘ wie man sie aus runtastic.com kennt, b.) das es ein Belohnungssystem (Badges, Achievements oder ähnliches) gibt und c.) das man jemanden aus Seiner Buddy-List anfeuern oder noch besser ‚challengen‘ kann.

Aber wie ich runtastic kenn, kommt das bestimmt bald. 😉

Ich – für meinen Teil – freue mich auf die kommenden Wochen mit ‚Results’…

Stay tuned…

 

 

About Markus (aka Runner #8)

Profilbild von Markus (aka Runner #8)
Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone... ...also so ab km 35 :-)

Check Also

Runner #8: Auch wenn ich den anderen… (sehr kurze) Nachlese Weinheimer Herbstlauf 2016

…mit dem Gepiepse meines Metronoms auf den Geist ging: Es war ein toller Lauf. Wir …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zur Werkzeugleiste springen