Home / Training - Runner #8 / Runner #8: Schwaben können alles… …ausser Stimmung…
Blick auf die MB-Arena

Runner #8: Schwaben können alles… …ausser Stimmung…

Frei nach der Kampagne ‘Wir können alles. Ausser Stimmung.’ lässt sich die 22. Ausgabe des Stuttgart-Laufs mit einem Ausdruck zusammenfassen.

Der 22. Stuttgart-Lauf im ‘Review’

Orga:

Anreise: Jeder Läufer erhielt – wie auch bei den ganzen anderen Stadtläufen – ein ÖPNV-Ticket für das ganze Wochenende. Wer es trotzdem mit dem Auto probiert, kann sich für 5 Euro auf dem Cannstatter Wasen einen Parkplatz sichern! Wir – Läufer vom Lauftreff meiner Schwester aus Korb – und ich zogen die ÖPNV- Variante vor: Also entspannt mit der S-Bahn bis zum Cannstatter  Hbf von dort zu Fuß weiter in Richtung Hanns-Martin-Schleyer-Halle / Porsche-Arena / Mercedes-Benz-Arena (Neckarstadion, für die älteren unter uns). Nach rund zehn Minuten ist man dort angekommen. Die Gepäckabgabe war im Parkhaus 4 schräg gegenüber (wo es reichlich Platz gab). Der Start ist unmittelbar hinter der Schleyer-Halle. Alles einfach zu finden und reichlich Platz drumrum.

Ich nutzte meinen Heimvorteil und habe schon am Samstag die Startnummer in der Schleyer-Halle geholt, bin über die übersichtliche Läufer-Messe geschlendert und habe mir noch im ‘Biergarten’ vor dem Stadion die übliche Portion Maultaschen gesichert. Irgendwie typisch für Stuttgart ‘Swabian Ravioli’ anzubieten. Aber wie gesagt, alles da, kurze Wege, alles bestens.

Sonntags also die Sachen abgegeben und noch aufgewärmt, das war angesichts der schon hohen Temperaturen anstrengend. Ich hatte mich über meine geplante Zielzeit von 1:50 h in den zweiten Startblock gereiht und pünktlichst um 09:00 Uhr ging die erste von vier Gruppen auf die Strecke.

Die Verpflegung entlang der Strecken war von der Anzahl der Stellen deutlich besser als in Mannheim und auch mit reichlich Personal versehen. Schade das es keine Cola oder Bananen auf dem letzten Drittel gab.

Was auffiel: Alle 500 m waren Sanitäter am Strassenrand, die auf den letzten km auch reichlich Arbeit hatten!

Auch gut: Nach dem Rennen gab’s noch einen Stempel für das Bonus-Heft der Krankenkasse und ne sehr schnelle Gravur der wirklich schönen Medaille (gegen den ‘Einwurf’ von 5 Euro).

Stimmung an der Strecke:

Wie bereits anfangs erwähnt: Orga Top! Startprozedere Top! Location Top! Stimmung, tja hier wird es schwierig. Nun der Lauf geht durch die ‘Outskirts’ von Stuttgart überwiegend am Neckar entlang. Irgendwie hätte ich mir dort mehr erwartet. Phasenweise war es ganz OK aber insgesamt stark ausbaufähig. Kein Vergleich zu Heilbronn oder (was ich gehört habe) Mainz.

Mein Lauf:

Ich bin durch meinen guten Trainingsstand sehr optimistisch an die Sache rann gegangen und wollte unter 1:50 h laufen. Das wäre für mich offiziell Bestzeit, wenngleich ich beim EBM-Papst schon 1:48:49 h gelaufen bin, aber eben inoffiziell. Der Start war sehr gut! Es ging super reibungslos aus zwei Startlinien auf die Strecke. Gut das die Straße dort breit genug ist so konnte man schnell sein Tempo finden und wurde auch nicht ‘tot getreten’. Ich begann die ersten Kilometer mit knapp unter 5 min/km und konnte das Tempo sehr gut halten. Die Strecke führte hinter der Schleyer-Halle Richtung Untertürkheim links über die Bahnstrecke zurück in Richtung Bad Cannstatt. Quer durch Bad Cannstatt ging es runter an der Neckar und rund um den Max-Eyth-See herum und auf der anderen Neckar-Seite wieder zurück. Bis km 10 war alles in Butter. Tempo super, Wetter warm aber nicht zu heiß und auch sonst konnte ich die schöne Umgebung mal richtig genießen. Aber irgendwie fehlte mir ein Pace-Maker (Petra? Katrin? Wo wart ihr? 🙂 ). So war mein Lauf etwas un-rythmisch und so ab km 11 wurde ich plötzlich langsamer. Irgendwie wurde mir es zu warm und zwischen km 12 – 13 habe ich deutlich an Tempo verloren. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich mit 4:55 min/km im Schnitt unterwegs. Eigentlich viel zu schnell für meine Verhältnisse. Ab km 13 wurde es immer schwerer und die nächsten 5 km waren irgendwie zäh ich bin zwar nicht komplett eingebrochen aber ich habe deutlich abgebaut. Bei km 18 ging es den letzten Anstieg hoch in Richtung ‘Neckarstadion’ und ich musste eine Gehpause(!) machen. MIST! Bei km 19 habe ich zu allem Überfluss noch Krämpfe bekommen und musste mehrmals stoppen und dehnen. Großer MIST! Dafür ging es ab km 21 ins Stadion rein und ab da war dann alles andere egal. Das ist einfach klasse, wenn man solche Locations zum Zieleinlauf nutzt. Super – ins Neckarstadion wollte ich schon immer mal reinlaufen (wie einst Herbert Steffny bei den Leichtathletik Europameisterschaften). Die Uhr blieb bei 1:52:37 h stehen. Deutlich besser als in Mannheim aber angesichts des Trainingstandes schade, dass ich die 1:50 h nicht geknackt habe. Ich musste dem hohen Anfangstempo und den recht warmen Temperaturen Tribut zollen. Ich bin halt einer für die Eifel (8 Grad und Nieselregen).

Fazit:

Mit meiner Leistung bin ich dann doch zufrieden. Ich habe es genossen in Stuttgart zu laufen und bin nach wie vor von der super Orga begeistert. Die Start- und Ziel-Location sind ebenfalls toll.  Ob ich den Lauf noch einmal mache, weiß nicht… Er ist aber auf jeden Fall empfehlenswert.

Noch eine Anekdote am Rande:

Der offizielle Zielschluss war schon nach 2:45 h also um 11:45 Uhr. Auf dem Weg zum Bahnhof haben wir aber nicht einen Läufer gesehen, der praktisch als letztes am Getränketand vorbei kam und – ich habe es überprüft – doch noch gewertet wurde. Das finde ich echt OK!

Meine Garmin 920 XT hat übrigens 21,11 km gemessen! Not Bad!

Next: ‘Grüne Hölle’ Ende Juli

Stay tuned…

Frei nach der Kampagne 'Wir können alles. Ausser Stimmung.' lässt sich die 22. Ausgabe des Stuttgart-Laufs mit einem Ausdruck zusammenfassen. Der 22. Stuttgart-Lauf im 'Review' Orga: Anreise: Jeder Läufer erhielt - wie auch bei den ganzen anderen Stadtläufen - ein ÖPNV-Ticket für das ganze Wochenende. Wer es trotzdem mit dem Auto probiert, kann sich für 5 Euro auf dem Cannstatter Wasen einen Parkplatz sichern! Wir - Läufer vom Lauftreff meiner Schwester aus Korb - und ich zogen die ÖPNV- Variante vor: Also entspannt mit der S-Bahn bis zum Cannstatter  Hbf von dort zu Fuß weiter in Richtung Hanns-Martin-Schleyer-Halle / Porsche-Arena / Mercedes-Benz-Arena (Neckarstadion,…

Summary

Orga - 9.5
Start - 10
Strecke - 7.5
Stimmung - 3
Preis-Leistung - 4

6.8

Empfehlenswert

Guter Lauf auch für Anfänger auf der HM-Distanz geeignet

User Rating: Be the first one !

About Markus (aka Runner #8)

Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone… …also so ab km 35 :-)

Check Also

Amsterdam Marathon… Motivation – Begeisterung – Einbruch…

So….. Der Amsterdam Marathon ist fast eine Woche vergangen und es wird Zeit hier ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen