Home / Gadgets/Apps / Runner #8: Spotify Running

Runner #8: Spotify Running

‚Der Streaming Dienst ist dem Musiker sein Ruin‘ – So, oder so ähnlich kann es man es in letzter Zeit oft aus den Medien entnehmen. Aufgrund des Geschäftsmodells haben ja schon einige Künstler ihre aktuellen Alben nicht auf z.B. Spotify gestellt (Taylor Swift) oder sind erst gar nicht dort vertreten (AC/DC).

Ich breche jetzt keine Diskussion vom Zaun, wie die Streaming-Dienste (inklusive dem anstehenden von Apple) die Musik(-Kultur) verändern werden, sondern will viel lieber über eine Funktion schreiben die ich diese Woche erstmals ausprobiert habe: Spotify Running.

Kurz erklärt: Spotify Running ist eine Funktion die in Abhängigkeit von der Schrittfrequenz und dem vorher eingestellten Genre (hier Heavy Metal)IMG_5743 bzw. der vorkonfigurierten Playlist während des Laufens kontinuierlich mit der zu Beginn ermittelten Schrittfrequenz Musik spielt.

Klar soweit?

OK, ich habe also das ganze gestern mal auf einem Long Run ausprobiert. Ich starte also den Dienst wähle, wie könnte es anders sein, ‚Total Metal‘ und laufe los. Die freundliche Stimme stellt 170 Schritte pro Minute fest und schon geht es los. Erstens wusste ich nicht, dass es so viele Heavy Metal Songs mit 170 ‚Beats Per Minute‘ gibt und das ich zudem so viele neue Songs entdeckt habe. Das eigentlich Interessante aber ist, dass ich als eher un-rhythmischer Läufer, dank der Musik selbst nach über 20 km noch sehr gleichmäßig unterwegs war. Das hat mir echt gut gefallen. Vor allem hatte ich, ob der Musik, ne Menge Spaß am Laufen und die rund 25 km gingen wie im Flug vorbei. Schade nur, dass man hinterher nicht mehr aufrufen kann was man alles gehört hat (oder ich bin zu blöd dazu). Die Funktion per se  lässt sich bestimmt auch in andere Apps (z.B. runtatsic, Zombies, Run!, etc.) integrieren. Was auch noch cool wäre: Ich stelle mir eine Playlist zusammen und der Dienst sucht sich Titel mit der entsprechenden Frequenz aus meiner Playlist. Nächste Woche ist Intervalltraining angesagt: Mal sehen, ob sich die Frequenz der Musik der Schrittfrequenz anpasst (konnte bzw. wollte ich nicht testen)…

Aber bis jetzt: Daumen hoch…

Stay tuned…

*** NACHTRAG 1 ***

Es gibt eine ‚Playlist‘ die aus den Künstlern schöpft, denen man in Spotify folgt. Aber man kann noch keine eigene ‚Playlist‘ erstellen.

*** Ende NACHTRAG 1 ***

*** NACHTRAG 2 ***

Also heute habe ich die Funktion nochmal herausgefordert: Yasso’s 800 stand auf dem Plan. Ich hatte ja die Erwartung, dass sich die Frequenz und damit auch die Musik während der schnelleren Abschnitte anpasst, da ja auch die Schrittfrequenz steigt. Leider Fehlanzeige! Dafür war die Musikauswahl bei ‚Rock To The Best‘ wieder sehr spannend (aber ‚Total Metal‘ ist besser).

*** Ende NACHTRAG 2 ***

About Markus (aka Runner #8)

Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone... ...also so ab km 35 :-)

Check Also

Runner #8: Endlich wieder Muskelkater…!?!

…war ja klar, dass runtastic irgendwann in den Markt mit den Bodyweight Apps einsteigt. Das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen