Home / Training - Runner #5 / Trainieren mit Running.Coach

Trainieren mit Running.Coach

runningcoachlogo_deinonlinetrWas tut man, wenn man kein Laufseminar besuchen kann, bzw. keine Zeit hat in einer Laufgruppe zu trainieren? Man sucht sich einen Onlinetrainingsplan raus. Online findet man auf allen möglichen Seiten kostenlose Trainingspläne ob auf den Seiten von Asics oder bei Garmin. Nachteil dieser Pläne, dass die nur sehr eingeschränkt auf einen selbst eingehen. Aus diesem Grund hatte ich mich – wie schon im Blog geschrieben – dazu entschieden Running.Coach (www.runningcoach.de) auszuprobieren. Zunächst hatte ich die 30 Tage Trialtime ausprobiert, bei der ich allerdings nicht sehr weit gekommen bin, da ich einfach keine Zeit hatte die Vorschläge umzusetzen.

Im Februar habe ich dann den zweiten Anlauf genommen. Diesmal habe ich mir ein Abo gegönnt damit ich auch mal Nachfragen zu meinem Trainingsplan stellen konnte. Nach den ersten Wochen mit einem Silber Status überlegte ich mir, dass man sich eigentlich auch mal ein Gold Abo gönnen könnte. Gesagt getan…. Im Gold Abo bekommt man einen Betreuer von Running.Coach zugeordnet – das hat mich interessiert, da damit neben dem Trainingsplan Aspekt noch die persönliche Betreuung dazu kommt. Anbei mal zu den wichtigsten Punkten ein Feedback.

Anmelden:
Das Anmelden geht problemlos. Ich empfehle jedem zunächst mal das 30 Tage Gratisprogramm zu wählen. Da kann man am besten Testen, ob das für jemanden geeignet ist. Danach kann man problemlos auf eines der drei möglichen Abos (Bronze, Silber, Gold) auswählen. Ich war mit den 30 Tagen gestartet, bin dann auf Silber umgestiegen und dann auf Gold. Nach dem registrieren muß man zur Generierung des Trainingsplans Fragen beantworten wie: „Wie lange läuft man schon“, „Wie lange kann man ohne Pause laufen“, „Wie ist der Ruhepuls, Maximalpuls“, „Wie schnell ist man schon mal in einem Training gelaufen und wie weit“, „Was ist das Primäre Ziel des Trainingsplans“, etc.. Nachdem man dann noch gesagt hat an wie vielen und welchen Tagen man laufen will und an welchem man seinen LongRun machen möchte, wird der Trainingsplan generiert. Die eingegebenen Wettkämpfe werden dabei berücksichtigt. Bei den Wettkämpfen kann man zudem unterscheiden, ob das ein Wettkampf mit Prio A, B oder C ist. Dies wird anscheinend dazu verwendet wie die Wochen vor dem Wettkampf aussehen. Nach dem Feedback von meinem Trainer sollten ca. 2 Prio A Wettkämpfe in einem Abstand von ca. 3 Monaten eingeplant werden.
Der Trainingsplan ist übrigens dynamisch anpassbar, d.h. man kann ihn aufgrund neuer Daten oder aufgrund der bisherigen Trainings neu generieren lassen.

Trainingsplan:
Der Trainingsplan macht einen guten Eindruck. Er wechselt alle möglichen Trainingsarten von GA1, GA2, Intervalltraining, etc. ab und passt ihn an meine Wettkämpfe ein (z.B. in Form von Trainingspausen und nur noch kurzen Läufen vor dem Wettkampf). Zudem kann ich leicht per Drag-and-Drop einzelne Termine im Trainingsplan verschieben, wenn ich mal gerade wieder beruflich unterwegs bin. Etwas ungewohnt für jemanden, der es gewohnt war einfach zu laufen ist natürlich, dass man gerade bei den langsamen Läufen gefühlt sehr langsam läuft. Da muß man schon sehr aufpassen, dass man nicht im gewöhnlichen Tempo läuft und damit gleich mal 1 Minute schneller pro Kilometer ist als gefordert. Neben der Pace bekommt man auch Informationen zu der Herzfrequenz die dahinter liegen sollte. Dies passt zumindest bei mir immer ganz gut, wenn ich auch immer am Maximum der vorgegebenen Frequenz laufe. Ich habe ja vor kurzem (wie hier im Blogg zu lesen) einen Laktattest machen lassen. Die Empfehlungen des Sportmediziners haben sich übrigens zu 100% mit den Trainingsempfehlungen von RC gedeckt. Auch er hat mir empfohlen ca. 2/3 meines Trainings im Bereich bis 140 Herzfrequenz durchzuführen. Von daher – Daumen hoch.

Trainer:
Das Thema mit dem Trainer ist eigentlich eine coole Sache. Man spricht mit ihm noch mal seine Lauferfahrung, Präferenzen, Probleme, etc. durch und bekommt sozusagen einen personalisierten dynamischen Trainingsplan. Ebenso spricht man noch mal die Highlights des Jahres durch und plant noch mal Testläufe in gewissen Abständen vor den Hauptwettkämpfen. Auch interessant ist, dass man mal einem Profi verschieden Fragen stellen kann. Von daher ein absolutes Plus. Da das ganze allerdings recht teuer ist, sollte jeder überlegen ob es das einem Wert ist. Meiner Meinung nach für die, die sich wirklich ambitionierte Ziele setzen und dafür auch bereit sind ein paar Euro zu investieren.

Forum:
Ein Forum gibt es natürlich auch, in dem sich alle Austauschen können zu allen möglichen Fragen. Ist im Vergleich zu normalen Running Foren eher dünn und dient im wesentlichen dazu allgemeine Fragen zum Training oder zu Running.Coach zu stellen. Das Forum ist allerdings nicht allzugut besucht, d.h. es gibt alle 2-3 Tage mal einen neuen Post – positiv ist allerdings, dass auf Fragen immer relativ schnell geantwortet wird.

App (gestestet wurde die iOS Version):
20140325-215856.jpgNatürlich gibt es auch eine App. Im Prinzip lädt die App die Trainings runter und man bekommt Informationen über sein Trainingsläufe. Wenn man die App startet bekommt man u.a. ein Feedback ob man zu schnell oder langsam läuft, bzw. ob man zu schnell ist. Zudem informiert sie bei einem Intervalltraining wann man mit den Sprints starten soll, wann man mit den Sprints fertig ist, usw..
Leider funktioniert das Feature mit der Geschwindigkeit nicht so richtig, da er anscheinend versucht ständig die Geschwindigkeit zu messen. Aufgrund von natürlichen Schwankungen beim Laufen bekommt man daher ständig eine Info man wäre zu schnell oder zu langsam. Der Blick auf meine Garmin-Uhr sagt mir aber, dass alles in Ordnung ist. In Summe also ganz nett aber wie sagt man so schön – room for improvements.

Service:
Der Service ist wirklich sehr gut. Ob man mal schnell sein Abo umstellen will, oder auch nur ein Feedback zur App oder der Webseite gibt, bekommt man vom Team schnell eine Antwort und man zeigt sich auch sehr kulant (z.B. bei der Umstellung des Abos). Von daher hier ein klarer Daumen nach oben.

Pro:
– Einfache Anmeldung
– Training ist flexibel
– Professionelle Feedbacks zum Training

Contra:
– Performance der App

Es gibt im Internet noch andere Anbieter von vergleichbaren Trainings (z.B. 2peak.com). Dies wird gerade von meinem Blog-Kollegen getestet. Ich gehe davon aus, dass er auch mal ein Feedback dazu schreibt.
Auf jeden Fall werden wir im Oktober nach unserem gemeinsamen Ziel dem Frankfurt Marathon ein Resume der verschiedenen Trainingsmethoden treffen.

Die finale Bewertung und der Vergleich mit anderen Trainingsplänen findet ihr in unserem Bericht „Vergleich verschiedener Trainingspläne„.

Was tut man, wenn man kein Laufseminar besuchen kann, bzw. keine Zeit hat in einer Laufgruppe zu trainieren? Man sucht sich einen Onlinetrainingsplan raus. Online findet man auf allen möglichen Seiten kostenlose Trainingspläne ob auf den Seiten von Asics oder bei Garmin. Nachteil dieser Pläne, dass die nur sehr eingeschränkt auf einen selbst eingehen. Aus diesem Grund hatte ich mich - wie schon im Blog geschrieben - dazu entschieden Running.Coach (www.runningcoach.de) auszuprobieren. Zunächst hatte ich die 30 Tage Trialtime ausprobiert, bei der ich allerdings nicht sehr weit gekommen bin, da ich einfach keine Zeit hatte die Vorschläge umzusetzen. Im Februar…

Review Overview

Trainingseffekt
Flexibilität
Persönliche Betreuung
Webseite
App
Preis/Leistung

Kauftip

Bewertung wird in den nächsten Monaten im Vergleich zu anderen Plänen aktualisiert.

User Rating: Be the first one !

About Dietmar

Ich laufe seit 2012 und versuche das ganze mit dem nötigen Ernst, aber immer mit Spass zu betreiben.

Check Also

Und nach dem Lauftraining erst mal einen Jack Daniels…..

Es ist mal wieder an der Zeit ein Update zur Mission Impossible 2016 – oder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen